ReinhardDer Stadtrat hat mehrheitlich entschieden: Am Marienplatz wird ein neues Stadthaus gebaut. Die Linksfraktion/Offene Liste hat dafür gestimmt. Die Gebäudekante weicht jetzt 2,80 Meter zurück und die Konfliktzone Marienstraße wird entschärft. Der Marienplatz wird nicht angetastet. Das Energiekonzept soll CO2-neutral sein und Passivhaus-Standard erreichen.

"Nicht klein denken"

Wir haben immer gesagt, dass an dieser Stelle nicht klein gedacht und gebaut werden darf, alles andere wäre Verschwendung von Vermögenswerten. Am Marienplatz muss ein attraktives modernes Gebäude entstehen, ein Bürgerzentrum mit viel Begegnungsmöglichkeit. Allerdings sind die geschätzten Baukosten zwischen 50 und 70 Millionen € schon eine gewaltige Investition. Das neue Stadthaus ist eine Baumaßnahme, die das Bild am Marienplatz für die nächsten 50 Jahre prägen wird.

Für Bürgerentscheid

Deshalb haben wir uns für einen Ratsbürgerentscheid ausgesprochen. Für dieses Projekt brauchen wir eine breite Legitimation, die am besten über die Bürgerinnen und Bürger zu erreichen ist. Auch damit klar ist, dass die Finanzierung nicht zu Lasten von Investitionen in soziale und Bildungsmaßnahmen geht.

Das haben CDU, SPD und Grüne aber leider abgelehnt. Nach 15 Jahren Planung und Diskussion über eine neue Stadtverwaltung sei genügend Legitimation durch den Rat vorhanden.

Die Linksfraktion/Offene Liste sieht das anders.

Foto: Reinhard Borgmeier, vertritt die Linksfraktion /Offene Liste im kommunalen Bauausschuss