persoenlichKeine sexistische Werbung - Paderborn legt neue Leitlinien fest

Bürgermeisterkandidatin Elke Süsselbeck (Linke) begrüßt neue Regelung

Die Linksfraktion begrüßt die Entscheidung, dass künftig auf öffentlichen Werbeflächen in Paderborn keine diskriminierenden und sexistischen Werbeinhalte gezeigt werden dürfen.

Auf Antrag der Linksfraktion in der Gleichstellungskommission wurde die bisherige Regelung, „Werbeinhalte dürfen nicht gegen die guten Sitten verstoßen“ durch Leitlinien ersetzt, die sich auf Empfehlungen des Deutschen Werberates beziehen.

"Wer sich für ein weltoffenes, modernes, die Menschenrechte von Frauen und Männern gleichermaßen achtendes Paderborn einsetzt, muss sexistische Werbung unterbinden", sagt Elke Süsselbeck, Bürgermeisterkandidatin der Linken.

Damit habe Paderborn endlich die Chance, sich europaweit zu vernetzen und dem Netzwerk „Städte gegen sexistische Werbung“ beizutreten. Ein Schritt, der schon lange fällig sei, so Süsselbeck.